gleichgeschlechtliche Partnerschaften

Behandlung im Saarland/in Rheinland-Pfalz möglich

Ab Juni 2019 können wir nun auch gleichgeschlechtlichen Paaren eine Kinderwunschbehandlung mit Spendersamen anbieten.

In der Regel wird das erst einmal eine intrauterine Insemination (IUI) sein,
Bei wiederholtem Versagen, oder wenn die Eileiter nicht richtig funktionieren,
kann die Behandung auch mit einer extrcorporalen Befruchtung (nur als ICSI) erfolgen.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Paare miteinander verheiratet oder verpartnert sein müssen.

Zudem ist im Vorfeld der Abschluss eines Notarvertrages notwendig, der über die nach wie vor bestehenden rechtlichen Unsicherheiten aufklärt.
Bei der Vorbereitung dafür sind wir Ihnen gerne behilflich.

Machen Sie gerne einen Termin für ein Erstgespräch aus.

Die derzeit noch im Saarland geltende Richtlinie (Kap. 3.2.3) soll in Kürze durch die neue "Richtline zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion" der BÄK, die nach jahrelanger Vorarbeit am 20.04.2018 beschlossen wurde, ersetzt werden.

Aufgrund von unverändert bestehenden rechtlichen Unsicherheiten ist es uns aber nach wie vor nicht möglich, alleinstehende Frauen zu behandeln.

Hier warten wir sehnsüchtig auf die Einführung eines Fortpflanzungsmedizingesetzes - eine Aufgabe, um die sich die regierenden Parteien anhaltend drücken und das seit Jahren sogar vom deutschen Ethikrat immer wieder gefordert wird.