Operative Diagnostik und Therapie

Testikuläre Spermien Extraktion (TESE)

Bei Abwesenheit von Spermien im Samenerguss (Azoospermie) ergeben sich immer noch gute Behandlungsoptionen.

Die mit uns kooperierenden Urologen könnten nach zuvor klinischer Untersuchung der Hoden (ggf. unter zu Hilfenahme des Ultraschalles) eine operative Hodengewebesentnahme (TESE) in einer Kurznarkose ambulant vornehmen.

tese_zoom.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst bei kleinem Hodenvolumen und deutlich erhöhten Hormonwerten (FSH) lassen sich in den Hodenkanälchen meist immer noch lebende Spermien finden.

Allerdings gibt es auch seltene

  • angeborene (z.B. ein Sertoli-Zell-only-Syndrom - Stillstand des Spermienreifeprozess auf einer noch sehr unreifen Stufe, oder ein Klinefelter-Syndrom - chromosomale Störung) oder
  • erworbene Störungen (Hodenschaden)
bei denen leider keine reifen Samenfäden mehr verfügbar sind.

Die operativ entnommenen Hodengewebsproben (TESE) können in der Gewebeeinrichtung von IVF-SAAR Saarbrücken-Kaiserslautern (SpIF GmbH) kryokonserviert und in flüssigem Stickstoff beliebig lange aufbewahrt werden und gelten somit als gute männliche Fruchtbarkeitsreserve.