PKV

private Krankenversicherung

Leider ist es unmöglich - analog zur Kostenaufstellung bei GKV-Patienten - klar umrissene Zahlen für PKV-Patienten zu nennen.

Die Abrechnung erfolgt grundsätzlich nach den Vorgaben der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Der übliche Steigerungssatz (zulässiger Gebührensatz) der einzelnen Leistungspositionen ist 2,3-fach.

Man hat sich im Rahmen der GOÄ aber nicht die Mühe gemacht, eigene Abrechnungsziffern für reproduktionsmedizinische Leistungen zu generieren, sondern auf vorhandene zurückgegriffen (Analogziffern).
Da die ursprüngliche Leistungslegende daher die nun tatsächlich erbrachten Maßnahmen bei weitem nicht adäquat abdecken, wird für eine gewisse Anzahl von sehr aufwändigen Leistungen maximal der 3,5-fache Steigerungssatz angewendet und ausführlich begründet.

Unsere Abrechnungen halten sich dabei strikt an die von der Bundesärztekammer im Ärzteblatt veröffentlichten Abrechnungsempfehlungen (s.rechts)

Vor einer Behandlung werden Sie über alle Datails exakt aufgeklärt und erhalten umfängliche Kostenpläne zur Einreichung bei Ihrer PKV.

Lesen Sie bitte unbedingt auch die Ausführungen, die Sie HIER finden zu den möglichen Problemen im Umgang mit PKVen.