PKD

(P)ol(K)örper(D)iagnostik

Lesen Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise "Zusatzmassnahmen".

Die PKD ist eine spezielle Maßnahme, um in erster Linie die chromosomale Intaktheit der Eizelle zu überprüfen.

pk.jpg 

Der Anteil der Frauen, die oberhalb des 35. Lebensjahres schwanger werden möchten, nimmt stetig zu.

Da es in dieser Altersgruppe naturgegeben schwieriger wird, schwanger zu werden, finden sich insbesondere in Kinderwunschzentren diese Paare in größerer Anzahl wieder (Erfolgsaussichten).

Wir wissen aber, dass bei diesen Frauen der Anteil der Eizellen, die einen veränderten Chromosomensatz tragen, bereits deutlich zugenommen hat. So sind z.B. bei einer 40-jährigen nur noch 30-50 % der angebotenen Eizellen chromosomal intakt.

Nur aus einer intakten Eizelle kann später aber eine intakte Schwangerschaft entstehen.

Ist der Chromosomensatz schon in der Eizelle nicht komplett (zu viele, oder zu wenige Chromosomen sind vorhanden) kommt es erst gar nicht zum Entstehen einer Schwangerschaft, oder es kommt zu einer Fehlgeburt.

reifeteilung.jpg 

Polkörper entstehen im Rahmen der so genannten Reifeteilungen der Eizelle, die sich damit auf die Befruchtung vorbereitet, und dabei den üblicherweise doppelten Chromosomensatz jeder Körperzelle auf einen einfachen Chromosomensatz reduziert.

Damit stellt der Polkörper sozusagen den Spiegel des noch in der Eizelle vorhandenen Chromosomensatzes dar.

Da aber spätestens zum Zeitpunkt der Vorkernentstehung (PN-Scoring) bekannt sein muß, welche Eizelle einen kompletten Chromosomensatz enthält und welche nicht, steht nicht viel Zeit für diese Maßnahme zur Verfügung und es muß der Moment der Befruchtung exakt definiert sein.

PKD.jpg
©Ferring

Deshalb erfolgt bei der PKD die Eizellentnahme ausnahmsweise nachmittags und kann nur im Rahmen einer ICSI angeboten werden.

Die gewonnenen PK werden dann im genetischen Institut mit der Maßnahme der FISH untersucht und es findet später dann nur noch der Transfer von gesunden Eizellen statt.

Es konnte durch Untersuchungen gezeigt werden, dass duch die PKD die Abortrate niedriger und die Einnistungsrate höher ausfiel.